Digital Innovation Hub Photonics

Digital Innovation Hub Photonics

Gemeinsame Arbeit von Produktingenieuren, Designern und Wirtschaftswissenschaftlern an nutzerzentrierten Prototypen - ein Wechselspiel zwischen technologischer Machbarkeit, Wünschbarkeit und Wirtschaftlichkeit.

Digital Innovation Hub Photonics

Unterstützung vorwettbewerblicher Forschungsprojekte bei der Entwicklung von Prozessen, marktnahen Prototypen und Demonstratoren.

Überregionale Ausschreibung zum »Elevator Pitch« des Digital Innovation Hub Photonics im November 2019

 

Der Digital Innovation Hub Photonics (DIHP) im Leistungszentrum Photonik lädt alle Optik- und Photonikbegeisterten mit spannenden Projektideen zur Bewerbung zum »Elevator-Pitch« ein.

Egal, ob Studierende, Doktoranden, WissenschaftlerInnen, Angestellte und Führungskräfte eines mittelständischen Wirtschaftsunternehmens – die Ausschreibung richtet sich an alle, die Unterstützung bei der konzeptionellen und technologischen Umsetzung für eine Projekt- bzw. Geschäftsidee im Bereich der Optik und Photonik benötigen. Die Ausschreibung passt also bestens für Gründungsinteressierte, Start-Ups und kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die innovative Technologien entwickeln möchten.

Als Auszeichnung für den Wettbewerb erhalten die ausgewählten Projekte eine substantielle Forschungsunterstützung aus DIHP-Mitteln sowie Unterstützung zur Umsetzung der Ideen in ein nachhaltiges Geschäftsmodell oder Unternehmen.

Kontakt

Bei Interesse und/oder weiteren Fragen können Sie sich gern an Herrn Dr. Sebastian Händschke (per Email an dihp@iof.fraunhofer.de bzw. telefonisch unter 03641-807257) wenden.

Neue Technologien sind die grundlegenden Innovationstreiber in der Photonik. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Startups und Jungunternehmer initiieren durch wegweisende Technologieentwicklungen vielfach disruptiven Wandel. Geprägt durch eine ausgesprochen hohe Eigenmotivation hinterfragen sie den Status Quo der Wirtschaft und Gesellschaft und generieren durch neue Lösungen häufig beeindruckende Wachstumszahlen.

Oft fehlen diesen Akteuren jedoch die wissenschaftlich-technologischen sowie finanziellen Kapazitäten, um eigenständig Forschung und Entwicklung mit höchstem Anspruch zu betreiben, neueste Technologien zu etablieren oder risikobehaftete Innovationsprojekte anzustoßen. Vielfach scheitern auch junge Unternehmen bereits in der Aufbauphase, vorrangig bedingt durch fehlerhafte Markteinschätzungen, Probleme in der Finanzierung sowie durch eine nicht marktfähige Umsetzung der entwickelten Produkte und Lösungen. Insbesondere der Übergang vom ersten Konzept zum markttauglichen Produkt und skalierbaren Geschäftsmodell stellt für Gründer und KMU eine besonders große Herausforderung dar.

Pilotvorhaben »Digital Innovation Hub Photonics«


Das Leistungszentrum Photonik, die gemeinsame Initiative des Fraunhofer IOF und der Friedrich-Schiller-Universität Jena, hat sich zum Ziel gesetzt, innovative Startups und KMU in den Bereichen Optik und Photonik aktiv auf dem Weg der Produktentwicklung und -einführung in den Markt zu unterstützen, um innovative Ideen möglichst schnell in markttaugliche Lösungen zu überführen und eine nachhaltige Entwicklung und Alleinstellung zu sichern (Verringerung time-to-market).

Durch die enge Einbindung in das Leistungszentrum Photonik profitieren Gründer und KMU maßgeblich von den exzellenten technologischen Kompetenzen, den umfassenden Kenntnissen von Märkten, Zuliefer- und Wertschöpfungsketten sowie dem weitreichenden Netzwerk in die Branchen der Photonik.

Die Umsetzung der Innovationsvorhaben gründet sich auf zwei zentrale Komponenten: Für die strategische Unterstützung der Startups und KMU wird ein Design-Team am Leistungszentrum Photonik aufgebaut. Dieses begleitet die Projekte im Technologie- und Innovationsmanagement und steht ihnen bei der Produktdefinition mit umfassenden Marktkenntnissen und mit vielfältigen Kontakten zu Partnern in Wirtschaft und Wissenschaft sowie zu potentiellen Förderern und VC-Gebern zur Seite. Für die technologische Unterstützung werden individuell angepasste Tech-Teams zusammengestellt. Diese bilden die technologischen Kompetenzen des Leistungszentrums ab und unterstützen die Vorhaben im Rahmen vorwettbewerblicher Forschungsprojekte bei der Entwicklung von Prozessen sowie marktnahen Prototypen und Demonstratoren. Zusätzlich begleiten sie die Abstimmung marktrelevanter Parameter, die Entwicklung von Lieferanten- und Produktionsketten sowie den Aufbau strategischer Partnerschaften.

Das Pilotvorhaben »Digital Innovation Hub Photonics (DIHP)« ergänzt und komplementiert die vielfältige Unterstützungslandschaft für Startups und KMU insbesondere in technologischer Hinsicht und strebt damit zukünftig die Entwicklung zu einem nationalen Gründer- und Transferzentrum der Photonik an.

Das Team


Aktuell arbeiten sechs Personen angepasst an den technologisch-wissenschaftlichen Bedarfen der Gründer/innen, Startups und KMUs an den Projekten des DIHP. Die Wissenschaftler/innen des Leistungszentrums Photonik werden projektspezifisch zusammengestellt. Diese verschiedenen technologischen Perspektiven bilden die umfassenden Kompetenzen des Leistungszentrums ab.

Das DIHP-Team (von links): Dr. Robert Kammel, Roxana Preuss, Dr. Kevin Füchsel, Dr. Reinhold Pabst, Dr. Sebastian Händschke, Isabelle Tyrasa

Ihre Ansprechpartner

Sebastian Händschke

Contact Press / Media

Dr. rer. pol. Sebastian Händschke

Digital Innovation Hub Photonics (DIHP)

c/o Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF
Albert-Einstein-Str. 7
07745 Jena

Telefon +49 3641 807-257

Robert Kammel

Contact Press / Media

Dr. rer. nat. Robert Kammel

Leistungszentrum Photonik

Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF
Albert-Einstein-Str. 7
07745 Jena

Telefon +49 3641 807-394

Fax +49 3641 807-604