Digital Innovation Hub Photonics

Gemeinsame Arbeit von Produktingenieuren, Designern und Wirtschaftswissenschaftlern an nutzerzentrierten Prototypen - ein Wechselspiel zwischen technologischer Machbarkeit, Wünschbarkeit und Wirtschaftlichkeit.

Digital Innovation Hub Photonics

Unterstützung vorwettbewerblicher Forschungsprojekte bei der Entwicklung von Prozessen, marktnahen Prototypen und Demonstratoren.

DIHP – Pilotvorhaben »Digital Innovation Hub Photonics«

Der »Digital Innovation Hub Photonics« (DIHP) ist ein Pilotprojekt des Landes Thüringen – getragen vom Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft – mit dem (Aus-)Gründungen im Bereich Optik und Photonik am Jenaer Forschungscampus Beutenberg gefördert werden sollen. Das Projekt begann Anfang 2019 und ist am Leistungszentrum Photonik des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sowie des Instituts für Angewandte Physik IAP der Friedrich-Schiller-Universität Jena angesiedelt. Zurzeit werden am DIHP insgesamt mehrere Teams aus den verschiedenen Instituten betreut. Dabei wird eng mit den anderen Partnern innerhalb Jenas, Thüringens und der außeruniversitären Forschungseinrichtungen zusammengearbeitet.

Das Pilotvorhaben »Digital Innovation Hub Photonics (DIHP)« ergänzt und komplementiert die vielfältige Unterstützungslandschaft für Start-ups und KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) insbesondere in technologischer Hinsicht und strebt damit zukünftig die Entwicklung zu einem nationalen Gründungs- und Transferzentrum der Photonik an. 

Hintergrund

Neue Technologien sind die grundlegenden Innovationstreiber in der Photonik. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Startups und Jungunternehmer initiieren durch wegweisende Technologieentwicklungen vielfach disruptiven Wandel. Geprägt durch eine ausgesprochen hohe Eigenmotivation hinterfragen sie den Status Quo der Wirtschaft und Gesellschaft und generieren durch neue Lösungen häufig beeindruckende Wachstumszahlen.

Oft fehlen diesen Akteuren jedoch die wissenschaftlich-technologischen sowie finanziellen Kapazitäten, um eigenständig Forschung und Entwicklung mit höchstem Anspruch zu betreiben, neueste Technologien zu etablieren oder risikobehaftete Innovationsprojekte anzustoßen. Vielfach scheitern auch junge Unternehmen bereits in der Aufbauphase, vorrangig bedingt durch fehlerhafte Markteinschätzungen, Probleme in der Finanzierung sowie durch eine nicht marktfähige Umsetzung der entwickelten Produkte und Lösungen. Insbesondere der Übergang vom ersten Konzept zum markttauglichen Produkt und skalierbaren Geschäftsmodell stellt für Gründer und KMU eine besonders große Herausforderung dar.

Ihre Ansprechpartner

Sebastian Händschke

Contact Press / Media

Dr. rer. pol. Sebastian Händschke

Digital Innovation Hub Photonics (DIHP)

c/o Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF
Albert-Einstein-Str. 7
07745 Jena

Telefon +49 3641 807-257

Eleonore Roderfeld

Contact Press / Media

Eleonore Roderfeld

Projektassistenz

Fraunhofer IOF
Albert-Einstein-Str. 7
07745 Jena